Das beste Hundefutter für Windhunde im Futter-Test

Bei unseren Futter-Test ist JOSERA NATURE ENERGETIC als eindeutiger Sieger für Windhunde hervorgegangen. Mit seinem moderatem Proteingehalt und seinen wertvollen Kohlenhydraten ist es das ideale Futter für sportliche Naturen wie dem Windhund. JOSERA NATURE ENERGETIC versorgt den Windhund auch mit vielen Vitalstoffen, die Knorpel und Gelenke gesund erhalten.

Letzte Aktualisierung: 25.09.2022 / Werbung / Bildquelle: Amazon

Damit wir einen richtigen Test durchführen können, haben wir diverse Hundefutter bestellt und selber bezahlt. Sofern etwas über unsere Empfehlungslinks gekauft wird, erhalten wir (ohne zusätzliche Kosten für dich!) eine kleine Provision.

Josera als bestes Futter für Windhunde

JOSERA NATURE ENERGETIC enthält Geflügelfleisch, das dem Windhund leicht verdauliche und hochwertige Proteine liefert. Erbsen und Süßkartoffeln liefern wertvolle Kohlenhydrate, die den sportlichen Windhund mit der nötigen Energie versorgen.

Die Rezeptur von JOSERA ist ganz auf die Bedürfnisse dieser Hunderasse zugeschnitten. So mindern wertvolle Antioxidantiendie die schädliche Wirkung freier Radikale, die bei körperlicher Anstrengung vermehrt gebildet werden.

Das Fleisch der Grünlippmuschel enthält hochwertige Glycosaminglycane, die sich auch in der Humanmedizin als „Gelenkschmiere“ bewährt haben. JOSERA NATURE ENERGETIC sorgt so dafür, dass der Windhund auch im fortgeschrittenen Alter noch einen Sprint hinlegen kann.

Vitalstoffe wie L-Carnitin kurbeln den Fettstoffwechsel an, so dass dem agilen Windhund immer ausreichend Energie zur Verfügung steht. JOSERA NATURE ENERGETIC ist daher das „gefundene Fressen“ für den Windhund.

Auch Futter von Bellfor eignet sich hervorragend für Windhunde

BELLFOR WIESEN-SCHMAUS konnte sich ebenfalls unter die Sieger einreihen. Das Futter zeichnet sich durch einen ausgewogenen Protein- und hohen Vitalstoffanteil aus.

Die Rezeptur verzichtet auf allergieauslösende Nahrungsmittel wie Getreide, Soja und Mais. Es ist daher ideal für die „Sensibelchen“ unter den Windhunden.

Der WIESEN-SCHMAUS von BELLFOR enthält auch eine gute Portion an Antioxidantien, die die Wirkung freier Radiale neutralisieren. Glucosamine und Mineralien tragen zur Gesunderhaltung der Knochen und Gelenke bei.

Neben dem schmackhaften Geflügelfleisch enthält BELLFOR WIESEN-SCHMAUS viele gesunde Zutaten. Dazu zählen Lachsöl, Bierhefe, Echinacea, Yucca-Schidigera und Inulin.

Hundefutter von Mera auf dem dritten Platz

MERA PURE SENSITIVE ADULT mit Truthahn und Kartoffeln hat unsere Tester ebenfalls überzeugt. Das Futter hat nur eine tierische Protein- und eine Kohlenhydratquelle und eignet sich daher besonders für sensible Hunde.

Die Rezeptur von MERA PURE SENSITIVE ADULT verzichtet auf exotische Fleischquellen, Konservierungsstoffe sowie auf potentielle Allergene wie Weizen, Soja und Gerste.

Das Geflügelfleisch versorgt den Windhund mit leicht verwertbaren Proteinen. Die Kartoffeln liefern dem aktiven Hund gut verdauliche Kohlenhydrate, die schnell in Energie umgewandelt werden können.

Das beste Nassfutter für Windhunde

Das hochwertige Alleinfutter ANIMONDA GRANCARNO ADULT mit Huhn und Kartoffeln ist der perfekte Schmaus für den Windhund. Das Futter liefert nicht nur wertvolle Nähr- und Vitalstoffe, sondern ist auch das reinste Geschmackserlebnis!

Die Rezeptur enthält keine Allergie auslösenden Nahrungsmittel wie Getreide und Soja und verzichtet auf Farb- und Konservierungsstoffe. Das Futter ist daher ideal für nahrungssensible Hunde oder Allergiker.

Das Geflügelfleisch ist für den Organismus besonders gut verfügbar und optimiert die Sauerstoffversorgung der Körperzellen. Darüber hinaus liefert es dem Windhund neben hochwertigen Proteinen auch Vitalstoffe wie Eisen, Zink, Magnesium und Kalium.

Aufgrund der schonenden Fleischverarbeitung bleibt die Faserstruktur erhalten. Da ANIMONDA GRANCARNO auch auf Geschmacksverstärker verzichtet, kann der Vierbeiner „Natur pur“ genießen.

Der Windund als ein eleganter Sprinter

Der Windhund hat die Menschen bereits in der Antike fasziniert. Der hochbeinige Windhund war nicht nur wegen seiner eleganten Erscheinung beliebt. Als ultimativer Sprinter war er auch ein geschätzer Jagdhund.

In puncto Geschwindigkeit ist der Windhund allen anderen Rassen mehr als eine Nasenlänge voraus. Windhunde bringen es auf eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 70 km/h. Damit gehören sie nach dem Gepard zu den schnellsten Landtieren.

Die Palette der Windhunderassen ist ausgesprochen vielfältig. Entsprechend weit gefächert sind Fellart- und Farbe sowie Größe und Gewicht. Eine Eigenschaft haben alle Windhunde aber gemeinsam: Sie haben ein elegantes Erscheinungsbild und sind im Verhältnis ausgesprochene Fliegengewichte.

So erreicht ein Greyhound eine Größe von bis zu 71 Zentimetern und ein Gewicht von 27 bis 40 Kilogramm. Ein Italienisches Windspiel hingegen erreicht eine Größe von maximal 38 Zentimetern und bringt höchstens 5 Kilogramm auf die Waage.

Artgerechtes Futter für den Windhund

Bei vielen Hunderassen wurden spezifische Merkmale und Eigenschaften durch Zucht akzentuiert. Entsprechend haben die einzelnen Rassen unterschiedliche Bedürfnisse hinsichtlich der Ernährung.

Das gilt insbesondere für den Windhund. Der Windhund ist der „Ferrari“ unter den Hunden. Er ist ausgesprochen sportlich und sein Körperbau ist auf Sprints ausgelegt.

Letzte Aktualisierung: 25.09.2022 / Werbung / Bildquelle: Amazon

Der Windhund hat eine drahtige Statur mit einem sehr geringen Fettanteil. Er benötigt daher ein Futter mit leicht verdaulichen Proteinen. Aufgrund seines hohen Bewegungsdrangs muss das Futter den Windhund aber auch mit Kohlenhydraten versorgen, die er schnell in Energie umsetzen kann.

Wenn der Windhund an Rennen teilnimmt, benötigt er für die kurzfristigen sportlichen Höchstleistungen sogar größere Mengen an Kohlenhydraten. Fett oder Proteine sind keine effizienten „Brennstoffe“. Größe Mengen Fett können dem Hund vor sportlichen Aktivitäten sogar schaden.

Kann Futter rassetypische Krankheiten vorbeugen?

Die meisten Hunderassen leiden unter zuchtbedingten Krankheiten. Der Windhund stellt keine Ausnahme dar. Neben der Greyhoundsperre, die einige Tage nach einer körperlichen Anstrengung auftritt, sind Windhunde anfällig für Gelenkerkrankungen und für Zahnstein.

Um den schmerzhaften Gelenkerkrankungen vorzubeugen, sollte das Futter Nährstoffe enthalten, die die Gelenke stärken. Dazu zählen das Fleisch der Grünlippmuschel oder Glucosamin, die zur Gesunderhaltung des Knorpelgewebes beitragen.

Windhunde gehören zu den Hunderassen, die überdurchschnittlich häufig unter Zahnstein leiden. Diese Prädisposition ist dem schmalen Mund und der engen Anordnung der Zähne geschuldet.

Zahnstein ist nicht nur eine Frage der Ästhetik, sondern auch der Zahngesundheit. Neben dem Zähneputzen kann auch Trockenfutter helfen, die Bildung von Zahnstein und Plaque zu reduzieren.

Die richtige Futtermenge für den Windhund

„Wie viel Futter darf in den Napf?“ Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, denn die Futtermenge wird von diversen Faktoren bestimmt. Dazu zählen der Aktivitätsgrad und das Gewicht des Tieres.

Bei der Futtermenge ist aber auch das Alter des Windhundes ein wichtiger Parameter. So benötigen Welpen im Verhältnis zu ihrer Körpergröße verhältnismäßig mehr Kalorien als ausgewachsene Hunde.

Im Seniorenalter lässt es auch ein aktiver Zeitgenosse wie der Windhund etwas gemütlicher angehen. Er benötigt daher weniger Energie.

Eine Faustregel besagt, dass ein ausgewachsener Hund bei normaler Aktivität täglich 2,5 Prozent seines Körpergewichts aufnehmen sollte. Bei Tieren mit niedrigem Aktivitätsgrad reduziert sich der Anteil auf 2 Prozent.

Letzte Aktualisierung: 25.09.2022 / Werbung / Bildquelle: Amazon

Da sich diese Empfehlung an einem Körpergewicht von etwa 15 Kilogramm orientiert, ist sie recht vage. In den Nachfolgenden Tabellen finden Hundehalter die optimalen Mengenangaben für ihren Vierbeiner:

Futterbedarf bei Trockenfütterung und geringer Aktivität

25 Kilogramm Körpergewicht 165 Gramm
30 Kilogramm Körpergewicht 190 Gramm
35 Kilogramm Körpergewicht 215 Gramm
40 Kilogramm Körpergewicht 235 Gramm

Futterbedarf bei Trockenfütterung und normaler Aktivität

25 Kilogramm Körpergewicht 225 Gramm
30 Kilogramm Körpergewicht 260 Gramm
35 Kilogramm Körpergewicht 290 Gramm
40 Kilogramm Körpergewicht 320 Gramm

Futterbedarf bei Trockenfütterung und hoher Aktivität

25 Kilogramm Körpergewicht 240 Gramm
30 Kilogramm Körpergewicht 330 Gramm
35 Kilogramm Körpergewicht 370 Gramm
40 Kilogramm Körpergewicht 405 Gramm

Futter für Windhund-Welpen

Die Wachstumsphase stellt besondere Ansprüche an das Futter. Hundehalter sollten ihrem Hundenachwuchs daher nur qualitativ hochwertiges Welpenfutter in den Napf geben.

Welpenfutter ist ganz auf die kleinen Fellnasen zugeschnitten: Sie enthalten viele Mineralien und Vitamine, die Welpen benötigen, um gesund aufzuwachsen.

Gutes Welpenfutter zeichnet sich durch einen ausgewogenen Mineralstoffgehalt aus, so dass Knochen und Gelenke gestärkt werden. Darüber hinaus enthält es Vitalstoffe, die das Immunsystem und das Herz der kleinen Windhunde stärken.

Bei der Dosierung der täglichen Futtermenge kommen mehrere Faktoren zum Tragen: Neben dem aktuellen Gewicht und dem Alter ist auch das zu erwartende Endgewicht des Windhundes ausschlaggebender Parameter für die Futtermenge.

Da Welpen einen erhöhten Stoffwechsel haben und darüber hinaus viel Energie beim Spielen und Herumtoben verbrauchen, haben sie im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht einen erhöhten Energiebedarf.

Tägliche Menge an Trockenfutter für Welpen im Alter von 2 Monaten:

Zu erwartendes Endgewicht Futtermenge
25 Kilogramm 220 Gramm
30 Kilogramm 250 Gramm
35 Kilogramm 275 Gramm
40 Kilogramm 300 Gramm

Tägliche Menge an Trockenfutter für Welpen im Alter von 4 Monaten:

Zu erwartendes Endgewicht Futtermenge
25 Kilogramm 330 Gramm
30 Kilogramm 380 Gramm
35 Kilogramm 435 Gramm
40 Kilogramm 495 Gramm

Tägliche Menge an Trockenfutter für Welpen im Alter von 8 Monaten:

Zu erwartendes Endgewicht Futtermenge
25 Kilogramm Körpergewicht 335 Gramm
30 Kilogramm Körpergewicht 395 Gramm
35 Kilogramm Körpergewicht 445 Gramm
40 Kilogramm Körpergewicht 495 Gramm

Wie viele Portionen am Tag?

Wie oft muss der Hundehalter seinem Vierbeiner den Napf füllen? Die Anzahl der täglichen Futterportionen hängt vom Alter des Windhundes ab.

Letzte Aktualisierung: 25.09.2022 / Werbung / Bildquelle: Amazon

Da Welpen einen erhöhten Stoffwechsel haben, aber noch keine größeren Mengen an Futter vertragen, benötigen sie ständig „Nachschub“. Der Hundehalter muss daher etwa 4 bis 5 Mal am Tag den Napf füllen.

Mit zunehmendem Alter können die Rationen reduziert werden. Wenn der Windhund ausgewachsen ist, genügend zwei Mahlzeiten am Tag.

Da sich bei Senioren nicht nur der Aktivitätsgrad mindert, sondern auch die Verdauung etwas träger wird, sollten Magen und Darm entlastet werden. Daher ist zu empfehlen, Windhunde ab dem 8. Lebensjahr dreimal am Tag zu füttern.

Alter des Windhundes Mahlzeiten pro Tag

2 bis 12 Monate 4 bis 5
Ab 12 Monaten 2
Ab dem 8. Lebensjahr 2 bis 3

Trinkwasserbedarf

Wenn Hunde zu wenig Flüssigkeit zu nehmen, kann das zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Die Palette reicht von Verstopfung bis zu einem lebensbedrohlichen Organversagen.

So kann eine Dehydratation Nieren- und Harnwegserkrankungen provozieren.
Dazu gehören Niereninsuffizienz sowie Nieren- und Harnsteine.

Auch die Gelenke können bei Wassermangel in Mitleidenschaft gezogen werden. Wenn die „Gelenkschmiere“ nicht ausreichend mit Flüssigkeit versorgt wird, können die Knorpel austrocknen.

Hundehalter sollten daher immer darauf achten, dass ihr Vierbeiner ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Das gilt insbesondere bei Trockenfütterung. Da Trockenfutter lediglich 10 Prozent Wasser enthält, muss das Defizit durch Trinken kompensiert werden.

Neben der Futterart sind auch die Größe des Windhundes, sein Aktivitätsgrad und die Umgebungstemperatur Faktoren für den erforderlichen Bedarf an Trinkwasser.

Trinkwasserbedarf bei Trockenfutter, normaler Aktivität und Temperaturen um 20 Grad Celsius.

Körpergewicht Täglicher Trinkwasserbedarf
20 Kilogramm 800 bis 1000 Milliliter
25 Kilogramm 10000 bis 1200 Milliliter
30 Kilogramm 1200 bis 1500 Milliliter
35 Kilogramm 1500 bis 1800 Milliliter
40 Kilogramm 1800 bis 2000 Milliliter

Trinkwasserbedarf bei Trockenfutter, normaler Aktivität und Temperaturen über 20 Grad Celsius.

Körpergewicht Täglicher Trinkwasserbedarf
20 Kilogramm 1000 bis 2000 Milliliter
25 Kilogramm 1500 bis 2500 Milliliter
30 Kilogramm 2000 bis 3000 Milliliter
35 Kilogramm 2000 bis 3500 Milliliter
40 Kilogramm 2000 bis 4000 Milliliter

Trinkwasserbedarf bei Trockenfutter, hoher Aktivität und Temperaturen um 20 Grad Celsius.

20 Kilogramm bis 2000 Milliliter
25 Kilogramm bis 2500 Milliliter
30 Kilogramm bis 3000 Milliliter
35 Kilogramm bis 3500 Milliliter
40 Kilogramm bis 4000 Milliliter

Hausmannkost, BARF oder Fertigfutter für deinen Windhund?

Jeder Hundehalter möchte das optimale Futter für seinen Hausgenossen. Daher stellen sich viele die Frage nach der besten Futterart. Dabei stehen nicht nur Trocken- und Nassfutter zur Wahl, sondern auch selbstgekochtes Futter und BARF-Fütterung.

Letzte Aktualisierung: 25.09.2022 / Werbung / Bildquelle: Amazon

Bei der Futterwahl ist nicht die Art ausschlaggebend, sondern die Qualität. Ein Windhund kann sowohl mit Fertigfutter optimal ernährt werden, als auch mit selbst zusammengestelltem Futter.

Wer seinen Windhund mit Hausmannskost verwöhnen möchte, sollte aber ausreichende Kenntnisse über den Nähr- und Vitalstoffbedarf seines Hundes verfügen. Da Hunde eine andere Physiologie haben als Menschen, haben sie auch einen ganz individuellen Bedarf an Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen.

Bei der Rohfütterung lauert aber noch die Gefahr einer Kontamination mit Parasiten, Bakterien und Viren. Wer die BARF-Fütterung wählt, sollte daher über Fachkenntnis verfügen.

Selbstgekochtes Futter stellt eine gute Alternative zur Rohfütterung dar. Durch das Erhitzen werden die allermeisten Krankheitserreger abgetötet, so dass eine Infektion auf ein Minimum reduziert wird.

Vielfalt im Napf

Wenn der Hundehalter für etwas Abwechslung im Napf sorgen möchte, kann er seinem Vierbeiner unterschiedliche Futterarten anbieten. Wer möchte schon ein tägliches Einerlei?

Futterarten können unterschiedlich kombiniert werden. So kann der Hundehalter seinem Vierbeiner morgens, wenn’s schnell gehen soll, Trockenfutter anbieten und abends eine selbstgekochte Mahlzeit zubereiten.

Da Feucht- und Nassfutter aber unterschiedlich verdaut werden, dürfen sie nicht miteinander vermischt werden. Bei einer Mischfütterung muss der Hundehalter auch die Kalorien im Blick behalten. Während 100 Gramm Nassfutter nur 100 Kalorien enthalten, liefert die gleiche Menge Trockenfutter etwa 380 Kalorien.

Vor- und Nachteile von Trockenfutter bei Windhunden

Trockenfutter ist für den Windhund die ideale „Zahnbürste“. Die harte Konsistenz und die Form der Kroketten reiben beim Fressen Plaque ab und stellen daher eine gute Prävention gegen Zahnstein dar.

Das Trockenfutter bietet aber auch dem Hundehalter viele Vorteile. Da es bedeutend weniger Feuchtigkeit enthält als Nassfutter, erleichtert es den Einkauf – und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Trockenfutter ist länger haltbar als Nassfutter. So kann der Hundehalter einen größeren Vorrat für seinen Vierbeiner anlegen. Eine angebrochene Verpackung muss an heißen Sommertagen auch nicht im Kühlschrank gelagert werden.

Kroketten können problemlos in andere Behälter gefüllt werden. Das ist besonders praktisch, wenn der Hundehalter mit seinem Windhund länger unterwegs ist. So kann der Vierbeiner zwischendurch mit kleinen Snacks versorgt werden.

Welche Vor- und Nachteile hat Nassfutter?

Nassfutter hat ein ausgesprochen verführerisches Aroma, das jeden Hund zum Napf lockt. Es ist daher das ideale Futter für fressfaule oder appetitlose Tiere.

Letzte Aktualisierung: 25.09.2022 / Werbung / Bildquelle: Amazon

Da Nassfutter einen sehr hohen Flüssigkeitsanteil hat, ist es das Futter der Wahl, wenn der Windhund zu den trinkfaulen Zeitgenossen zählt. Das gilt insbesondere dann, wenn der Hund unter einer Nieren- oder Harnwegserkrankung leidet.

Hunde haben oft rustikale „Tischmanieren“. So landen Fleischbrocken beim Fressen nicht selten neben dem Napf. Der Hundehalter muss daher oft hinter seinem Liebling hinterherwischen, um das „matschige“ Futter vom Boden zu entfernen.

Der intensive Geruch des Nassfutters ist für den Vierbeiner eine olfaktorische Verführung. Was dem Hund aber das Wasser im Maul zusammenlaufen lässt, ist für menschliche Nasen oft eine Herausforderung