Labrador Australian Shepherd Mix (Aussiedor) im Portrait

Der Australian Shepherd Labrador Mix wird seit den 1990er Jahren in den USA gezüchtet. Der auch als „Aussiedor“ bezeichnete Vierbeiner ist seitdem zu einem der beliebtesten Mischlingshunden avanciert.

Der Australian Shepherd Labrador Mix ist ein beliebter Mischling

Beliebte Menschen haben viele Namen, so lautet ein Sprichwort. Das Gleiche gilt für Hunde. So hat der Australian Shepherd Labrador Mix neben der Bezeichnung „Aussiedor“ viele weite Spitznamen wie „Lab Aussie Mix“, „Aussie Sheprador Mischling“ oder „Labrador und Australian Shepherd Mix“.

Der Aussiedor ist eine Hybridzüchtung zwischen dem Australian Shepherd und dem Labrador Retriever. Durch die Züchtung werden die positiven Eigenschaften beider Hunderassen vereint.

Der Australian Shepherd stammt ursprünglich aus den USA, wo er als Hüte- und Treibhund geschätzt wird. Da der Australian Shepherd seine Herde permanent beisammen halten muss, besitzt er eine große Ausdauer, gepaart mit einem starken Bewegungsdrang.

Der Labrador Retriever hat seine Wurzeln in Kanada. Dort wurde er als Apportierhund eingesetzt. Diese Hunde zeichnen sich durch ein geduldiges und ausgeglichenes Wesen aus – schließlich müssen sie lange neben ihrem Besitzer liegen, bis sie das erlegte Wild apportieren können.

Der Australian Shepherd Labrador Mix ist nicht nur ein wunderbarer Familienhund, sondern wird auch als Rettungs-, Leit- und Therapiehund eingesetzt. Als Hütehund ist er auch der perfekte Wachhund, der seine „Schäfchen“ beschützt.

Größe und Gewicht des Australischen Schäferhund Labrador Mischlings

Die Eltern des Australian Shepherd Labrador Mix erreichen eine durchschnittliche Widerristhöhe zwischen 51 und 57 Zentimetern. Der Aussiedor kann es aber auf eine Größe von bis zu 63 Zentimetern bringen.

Beim Gewicht kann es zu erheblichen Unterschieden kommen. So kann ein Australian Shepherd Labrador Mix zwischen 18 und 36 Kilogramm wiegen.

Wer einen Aussiedor-Welpen in seine Familie aufnimmt, kann daher nicht wissen, ob aus ihm ein mittlerer oder großer Vierbeiner wird.

Aussehen des Australian Shepherd Labrador Mix

Designerhunde haben kein uniformes Aussehen und sind daher immer ein kleines Überraschungspaket. Der Aussiedor kann sowohl dem Labrador Retriever als auch dem Australian Shepherd ähnlich sehen.

Australischer Schäferhund

Fellfarbe und Gewicht können beim Aussiedor stark variieren. Eine Gleichmäßigkeit weisen aber die Ohren auf. Da beide Elternrassen schlaffe und dreieckige Ohren haben, erben die Nachkommen diese Ohrform.

Aussiedors haben in der Regel braune Augen. In Ausnahmefällen können sie aber auch blaue oder zwei unterschiedlich gefärbte Augen haben. Diese außergewöhnliche Färbung beruht auf einem Gendefekt, der primär von dem Australian Shepherd-Elternteil weitergegeben wird.

Das Fell des Australian Shepherd Labrador Mix

Beim Fell des Aussiedors mischen in der Regel beide Elternteile mit. Sie können daher einen kurzen bis mittellangen Mantel tragen. Da beide Elternteile viele Haare verlieren, neigt auch der Australian Shepherd Labrador Mix zum Haaren.

Labrador Retriever

Angesichts der Haarpracht des Aussiedors ist regelmäßiges Bürsten angezeigt. Die Anschaffung eines leistungsstarken Staubsaugers ist bei einem Aussiedor auch keine schlechte Idee…

Der Mantel des Australian Shepherd Labrador Mix hat ein wasserabweisendes Oberfell und eine warme Unterwolle. Der Aussiedor ist daher für Regenwetter und Schnee bestens gerüstet.

Das wasserabweisende Fell hat einen weiteren Vorteil: Schlamm und Erde können leicht ausgebürstet werden.

Welche Fellfarbe hat der Australian Shepherd Labrador Mix?

Das Fell des Australian Shepherd Labrador Mix kann viele Farbvariationen haben. Neben vielen Braunschattierungen kann das Fell schwarz, aber auch dreifarbig, gestromt oder gesprenkelt sein.

Der Aussiedor kann auch eine Merle-Färbung haben. Dabei handelt es sich um eine willkürliche, fleckenartige Farbaufhellung, die einer Marmorierung ähnelt. Diese besondere Färbung geht ebenfalls auf das Merle-Gen zurück.

Das Wesen des Aussiedors – liebevoll und fürsorglich
Der Australian Shepherd Labrador Mix ist der ideale Familienhund – er ist liebevoll, anhänglich, ergeben und kommt sehr gut mit anderen Haustieren zurecht.

Der Australian Shepherd Labrador Mix verträgt sich ausgezeichnet mit Kindern. Da ihm der Hütehund in den Genen liegt, betrachtet er Kinder als Herdenmitglieder, die er beschützen muss.

Das Temperament des Aussiedors ist aktiv bis überschwänglich

Der Aussiedor ist ein wahres Energiebündel, der Frauchen oder Herrchen gerne beim Joggen oder Fahrradfahren begleitet. Der aktive Vierbeiner ist auch eine ausgesprochene Wasserratte – wenn er eine Runde in einem See schwimmen kann, dann ist er in seinem Element!

Der Aussiedor mag nur eines nicht: Langeweile. Wenn er nicht ausgelastet ist, dann wird er seine überschüssige Energie an Möbeln, Schuhen oder anderen Gegenständen auslassen.

Ein Australian Shepherd Labrador Mix hat auch ein schlaues Köpfchen. Er benötigt daher nicht nur viel Bewegung, sondern auch Spiele, die ihn mental herausfordern.

Der Australian Shepherd Labrador Mix ist ein friedlicher Zeitgenosse, der nicht zu Aggressivität neigt. Fremden Menschen gegenüber kann er als Hütehund aber ein angeborenes Misstrauen an den Tag legen und sich fragen: Bedroht der Fremde meine Herde?

Ist der Mischling anfällig für Krankheiten?

Mischlingshunde sind weniger krankheitsanfällig als ihre reinrassigen Eltern. Dennoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Australian Shepherd Labrador Mix die rassetypischen Krankheiten seiner Eltern geerbt hat.

Große Hunderassen, zu denen auch die Elternrassen des Aussiedors gehören, haben eine Prädisposition für Hüft- und Ellenbogendysplasie. Daher kann auch der Mischlingshund von diesen Gelenkerkrankungen betroffen sein.

Der Australian Shepherd Labrador Mix ist auch häufiger von Augenkrankheiten betroffen. Das gilt insbesondere dann, wenn er Träger des Merle-Gens ist.

Das Merle-Gen

Das Merle-Gen ist eine Mutation des Silver-Locus-Gens. Diese Mutation tritt besonders häufig dann auf, wenn sie bei beiden Elternteile auftritt.

Das Merle-Gen ist nicht nur für die besondere Farbgebung des Fells und der Augen verantwortlich. Es kann auch zu Missbildungen im Innenohr oder zu Augenerkrankungen führen.

Bei den betroffenen Hunden kann die Hör- und Sehfähigkeit stark beeinträchtigt werden oder sogar völlig verschwinden.

Die Genträger können darüber hinaus unter einem gestörten Gleichgewichtssinn leiden. Auch eine hohe Zahl an Totgeburten stellt leider keine Seltenheit dar.

Wie alt wird ein Australian Shepherd Labrador Mix?

Große Hunderassen haben im Unterschied zu Vertretern kleiner Rassen eine geringere Lebenserwartung. Da der Australian Shepherd Labrador Mix zu den großen Rassen zählt, hat er eine durchschnittliche Lebenserwartung von 10 bis 13 Jahren.

Aussiedor-Welpen

Der Bewegungsdrang steckt einem Australian Shepherd Labrador Mix in den Genen. Bereits die kleinen Vierbeiner wollen nur eines: toben!

Wenn Aussiedor-Welpen herumtollen und spielen, dann legen sie ein ganz normales Verhalten an den Tag. Die frischgebackenen Hundebesitzer sollten es aber nicht übertreiben und den Welpen zu viel abverlangen.

Da der Australian Shepherd Labrador Mix eine Prädisposition für Gelenkerkrankungen hat, können die Hüftgelenke bei allzu viel Bewegung Schaden nehmen.

Die Vierbeiner können sich erst dann nach Herzenslust austoben, wenn sie eine ausreichende „Jungmuskulatur“ gebildet haben, die das Skelettsystem stützt.

Aussiedor-Welpen benötigen eine frühe Sozialisation. So lernen sie den Umgang mit Menschen und anderen Tieren. Hundehalter sollten ihre kleinen Vierbeinern daher früh mit anderen Lebewesen, Geräuschen und Gerüchen vertraut machen.

Was ist beim Welpenkauf zu beachten?

Wer sich für einen Australian Shepherd Labrador Mix entschieden hat, sollte den Züchter mit Bedacht auswählen. Dubiose Anbieter sind meist daran zu erkennen, dass sie Aussiedor-Welpen zu „Schnäppchenpreisen“ anbieten.

Für einen Aussiedor aus seriöser Zucht werden Preise zwischen 800 und 1.500 EURO zu verlangt.

Verantwortungsbewusste Züchter bieten Interessenten auch „Kennenlerntermine“ an, bei denen sich die Welpen und die zukünftigen Besitzer beschnuppern können. Seriöse Züchter werden Welpen auch erst dann abgeben, wenn sie mindestens acht Wochen alt sind.

Züchter werden den Interessenten auch Zuchtunterlagen und Belege über gesundheitliche Vorsorgemaßnahmen vorlegen. So können diese auch sicher gehen, dass die Elterntiere nicht Träger des Merle-Gens sind.

Wenn Welpen deutliche Anzeichen für das Merle-Gen zeigen, wie eine außergewöhnliche Augen- oder Fellfärbung, sollten sie vom Kauf Abstand nehmen. Hier könnte eine bewusste Selektion, respektive Qualzucht vorliegen.

Die ideale Familie für den Australian Shepherd Labrador Mischling

Beim Kauf eines Aussiedor-Welpen sollte nicht nur der Züchter unter die Lupe genommen werden. Vor dem Kauf müssen sich die zukünftigen Besitzer fragen, ob der Aussiedor zu ihnen passt.

Der Australian Shepherd Labrador Mix hat einen ausgeprägten Bewegungsdrang. Hundehalter, die wenig Zeit mit dem Hund verbringen können, sind daher kaum geeignet.

Eine Familie ist für den Australian Shepherd Labrador Mix das ideale soziale Umfeld. So kann er seiner Aufgabe als „Herdenschutzhund“ gerecht werden.

Die Familie sollte auch „sportlich unterwegs sein“. Bei langen Spaziergängen, beim Joggen oder Schwimmen, kann sich der aktive Hund richtig austoben und ein glückliches Hundeleben führen.