Hundezähne reinigen

Wie reinigt man Hundezähne? Hundezähne lassen sich am effektivsten mit einer Fingerzahnbürste für Hunde reinigen. Um die Hundezähne von sämtlichen Ablagerungen zu befreien und Zahnstein in der Zukunft zu vermeiden, sollte darüber hinaus eine spezielle Zahnpasta für Hunde verwendet werden.

Darüber hinaus sollten weitere Bakterien im Maul des Hundes mit einem Mundwasser für Hunde entfernt werden.

Zahnbürste oder Fingerzahnbürste verwenden

Um die Hundezähne am effektivsten zu reinigen, sollte auf eine Zahnbürste für Hunde zurückgegriffen werden.

Alternativ kann auch auf eine Fingerzahnbürste zurückgegriffen werden, denn mit dieser lassen sich die Zähne von dem Hund noch präziser reinigen.

Sehr gute Erfahrungen bei unserem Hund haben wir mit den Hundezahnbürsten von BTkviseQat gemacht. Kombiniert mit der speziellen Bürsten aus Naturkautschuk gelingt das Zähneputzen ausgezeichnet:

Gerade bei einem sehr kleinen Gebiss kann dies von Vorteil sein. Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass sich die Zahnbürste für Hunde eignet, da eine Zahnbürste für Menschen nicht zur Zahnpflege von Hunden in Frage kommt.

Auf spezielle Hundezahnpasta zurückgreifen

Weiterhin sollte eine spezielle Zahnpasta für Hunde verwendet werden, um die Hundezähne zu reinigen und von Ablagerungen zu befreien.

Solche Ablagerungen können später nämlich unter anderem zu einer Karies beitragen oder sogar Zahnstein entstehen lassen.

Wir haben mittlerweile schon fast ein halbes Dutzend unterschiedliche Hundezahnpasten getestet. Am zufriedesten waren wir mit den Produkten von Beaphar und Bogadent:

Beaphar Zahnpasta - Für Hunde und Katzen - Mit Leber-Geschmack - 100 g
Bogadent Dental Creme Complete
Beaphar Zahnpasta - Für Hunde und Katzen - Mit Leber-Geschmack - 100 g
Bogadent Dental Creme Complete
Beaphar Zahnpasta - Für Hunde und Katzen - Mit Leber-Geschmack - 100 g
Beaphar Zahnpasta - Für Hunde und Katzen - Mit Leber-Geschmack - 100 g
Bogadent Dental Creme Complete
Bogadent Dental Creme Complete

Letzte Aktualisierung: 24.01.2022 / Werbung / Bildquelle: Amazon

Zahnstein lässt sich also effektiv vermeiden, indem auf eine Hundezahnpasta zurückgegriffen wird. Am besten sollte dabei auf eine Hundezahnpasta mit Leber-Geschmack zurückgerufen werden, da Hunde diesen Geschmack schließlich lieben.

Somit gestaltet sich das Zähneputzen bei den Hunden letztendlich deutlich einfacher.

Hundezähne behutsam bürsten und von Ablagerungen befreien

Nun können die Zähne von dem Hund mit der Zahnbürste gereinigt werden, wobei stets behutsam vorgegangen werden sollte, um den Zahnschmelz nicht zusätzlich zu entfernen beziehungsweise stark zu beschädigen.

Geputzt werden können die Hundezähne auf eine ähnliche Art und Weise wie bei Menschen.

So sollten zunächst die Zwischenräume der Zähne von sämtlichen Ablagerungen befreit werden. Anschließend sollte das vordere Gebiss beziehungsweise die Vorderseite der Zähne gereinigt werden.

Weitere Bakterien im Maul mit Hunde-Mundwasser entfernen

Nach dem Zähneputzen befinden sich in der Regel noch weitere Bakterien im Maul von dem Hund, welche natürlich noch entfernt werden müssen.

Dazu eignet sich ein spezielles Mundwasser für Hunde am besten, denn mit diesem werden sämtliche weitere Bakterien im Maul zerstört.

Angewendet werden sollte das Mundwasser stets genau nach den Vorgaben des Herstellers. In der Regel fällt die Anwendung je nach Größe des Mauls unterschiedlich aus.

Snacks zur Zahnpflege des Hundes verwenden

Nachdem das Gebiss von dem Hund gereinigt wurde, kann grundsätzlich empfohlen werden, auf eine regelmäßige Zahnpflege zu achten.

Diese Zahnpflege zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass dem Hund spezielle Snacks zur Zahnpflege gegeben werden können.

Es kann sich dabei unter anderem um Snacks mit Chlorophyll handeln, denn Chlorophyll weist positive Wirkungen auf das Gebiss von dem Hund auf. Darüber hinaus kann auch auf spezielle Zahnpflege Sticks zurückgegriffen werden.

Auf gesunde Ernährung achten

Besonders wichtig für ein gesundes Gebiss sowie für die Vorbeugung von starken Verschmutzungen der Hundezähne ist eine gesunde Ernährung.

Die Ernährung von dem Hund sollte also grundsätzlich ausgewogen sein und darüber hinaus nicht zu viel Zucker beinhalten.

Zucker schadet Hunden nämlich genauso wie Menschen und sorgt nach einiger Zeit für eine Karies und kann darüber hinaus natürlich auch das Risiko auf Diabetes erhöhen.

Keine Zahnpasta für Menschen zum Putzen der Hundezähne benutzen

Werden die Hundezähne geputzt, so sollte besonders darauf geachtet werden, dass dazu keine Zahnpasta für Menschen verwendet wird. Reguläre Zahnpasta beinhaltet nämlich in aller Regel Fluoride, welche dem Hund wiederum schaden können.

Spezifisch können diese die Struktur der Zähne von dem Hund angreifen und hier unter anderem zu Zahnschäden beitragen. Darüber hinaus verwehrt ein Hund in aller Regel ohnehin die Anwendung von regulärer Zahnpasta für Menschen.

Keine harten Zahnbürsten verwenden

Bei der Reinigung und Pflege von den Hundezähnen sollte des Weiteren darauf geachtet werden, dass keine harten Zahnbürsten verwendet werden.

Zahnbürsten mit besonders harten Borsten können nämlich unter anderem auch den Zahnschmelz von den Hundezähnen angreifen und hier das Risiko auf eine Karies erhöhen, da der Zucker somit einfacher in den Kontakt mit den Zähnen kommen kann.

Zusätzlich trägt eine Zahnbürste mit besonders harten Borsten in der Regel auch zu stärkeren Schmerzen beim Hund bei.

Die sollte natürlich vermieden werden, um dem Hund eine möglichst angenehme Zahnreinigung zu ermöglichen.

Übrigens: Auch Hundeohren solltest du regelmässig reinigen. Tipps für die Reinigung von Hundepfoten haben wir hier zusammengetragen.

Auf regelmäßiges Zähneputzen achten

Genauso wie bei dem Menschen sollte auch bei dem Hund auf eine regelmäßige Zahnreinigung geachtet werden, um starke Verschmutzungen so wie die typischen Zahnerkrankungen zu vermeiden. Einmal täglich sollten die Hundezähne aus diesem Grund geputzt werden